PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Training mit dem neuen... (Teil2)



hotboy555
10.06.2011, 10:16
Hier die gewünschte Fortsetzung:

Ich sag ihn an. Sah seinen geilen muskulösen Körper, sein wunderbares Gesicht und sein Penis war auch schon wieder halbsteif. Ging auf ihn zu, umarmte ihn und küsste ihn leidenschaftlich mit reichlich Zungeneinsatz.
Mein Schwanz wuchs langsam wieder an, seiner war schon wieder auf voller Länge. Ich griff zu und zog in die Sammeldusche. Mein Schwanz baumelte beim Gehen hin und her und Steffens Sperma lief meinen sportlichen Körper herunter.
Wir stellten uns und unter die Dusche und stellten sie an. Lauwarm. Nicht damit irgendwas wieder schrumpft.
Wir küssten uns, während das warme aber doch erfrischende Wasser an unseren Körpern abperlte. Ich griff um ihn herum und knetete seinen knackigen Arsch, sodass er langsam anfing zu stöhnen. Ich küsste seinen Hals und ging immer tiefer runter, über seine muskulöse Brust durch die Rillen seines Sixpacks und schließlich leckte ich die Stoppeln seiner rassierten Schamhaare während ich seine Eier und seinen Arsch knetete.
Ich umfasste den Schaft seines Penis und nahm die pralle Eichel in den Mund und lutschte sie mit meiner Zunge.
Steffen fing an zu stöhnen, was mich anspornte seinen Penis so weit wie möglich in meinen Mund zu nehmen. Er bewegte nun sein Becken vor und zurück und fickte mich unter lautem Stöhnen in den Mund.
Mein Schwanz stand derweil wie ne eins und war feucht vom Lusttropfen und Dusche. Die hand die nicht seine Eier kraulte benutzte ich um meinen harten Schwanz sanft zu wixxen.
Ich stöhnte dumpf durch den dicken Schwanz in meiner Mundfotze während er diese fickte.
Sein Schwanz schmeckte salzig von seinem Sperma und dem Lusttropfen den ich ihm gerade entlocke. Ich nehm ihn immer weiter in den Mund sodass ich fast würgen musste.
Steffen fickte mich in den Mund und ich wichste dabei meinen Schwanz, die Situation wurde durch das Wasser aus der Dusche noch geiler. Steffen stöhnte immer lauter und sein Penis fing an in meinem Mund zu zucken. Ich sah wie sich seine Bauchmuskeln zusammenzogen und sein Sixpack war noch deutlicher sichtbar als ich auch schon den ersten Schwall seines warmen und salzigen Spermas in meinem Mund spürte. Steffen hielt sich an meinem Kopf fest während sich weitere Schwälle in mir ergossen. Ich wollte alles schlucken doch einiges lief an meinen Mundwinkeln runter, Steffen sah das und leckte es ab während er meinen nassen Kopf streichelte.
„Boa das war geil!!“, sagte Steffen
„Dein Schwanz ist der Hammer, ich will jetzt wissen wie dein Arsch ist.“, antwortete ich.
„Was meinst du?“
„Ich bin total geil auf deinen knackigen Arsch.“
Ich zerrte Steffen auch Boden und er ging vor mir auf alle Viere. Ich riss seine Arschbacken auseinander und massierte seine Rosette.
Ich weitete sein Loch indem ich einen Finger reinsteckte, ebenfalls einen zweiten und einen dritten.
Steffens Penis war trotz nun zweimaliger Behandlung wieder steif und meiner ja sowieso.
Er stöhnte und forderte mich auf ihn endlich zu ficken, das ließ ich mir nicht zweimal sagen.
Ich schmierte etwas Spucke auf mein Glied und steckte zunächst nur die Eichel rein. Sein Arsch war unglaublich eng und geil. Ich spürte wie sein Schließmuskel nachgab und steckte meinen Penis weiter in seinen Arsch. Dabei schrie Steffen lauthals vor Schmerzen oder einfach nur vor Geilheit.
Ich drang nun komplett in seinen engen Arsch ein und fickte ihn langsam. Er hörte nicht auf zu stöhnen und mein Stöhnen wurde nun auch lauter. Mein Sack klatschte gegen seinen Körper und verursachte leichte aber geile Schmerzen. Das Wasser prasselte weiter auf unsere geilen Körper während wir uns fickten und die Anderen draußen trainierten. Ich griff mit einer Hand um ihn herum und kraulte seine Eier, auch meine Fickbewegungen wurden schneller. Ich zog meine Latte immer wieder fast komplett aus einer geilen Arschfotze.
Ich kam dem Orgasmus immer näher und auch er schien schon fast wieder soweit zu sein, doch um den Moment noch weiter genießen zu können wurde ich wieder langsamer. Steffen gefiel dies jedoch sehr da ich mit meinem Schwanz nun ganz sanft seine Prostata stimulierte.
Ich nahm seine Latte ihn die Hand, sie fing an leicht zu zucken, ich wichste sie schneller.
Steffen rief noch: „Halt“, doch da war es zu spät und er spritzte ab, zum dritten mal aber noch mit einer riesigen Menge Sperma.
Ich fickte ihn jetzt auch wieder schneller und er bewegte auch seinen Arsch.
Das war zu viel für mich.
Ich stöhnte auch und spritzte ihm tief in den Arsch.
Fünf, sechs vielleicht sogar sieben Schübe meines frischen Spermas füllten seinen geilen Arsch.
Ich war total fertig und sackte über ihm zusammen, wir gingen beide zu Boden.
Mein Schwanz flutschte aus seinem Arsch, begleitet von Sperma.
„Wir sollten duschen.“, schlug ich vor, „und danach wieder raus zum Trainieren.“
„Seh ich auch so, aber ich hatte ein geiles erstes Training“
Wir zogen uns wieder an und gingen zurück zu den Anderen, da das Training schon fast zu Ende war warteten wir auf unsere Kameraden, um gleich mit ihnen duschen zu können…..

Was da wohl noch passiert ist? Ich sags euch aber dafür müsst ihr kommentieren und mir Verbesserungsvorschläge geben.

schwabe321
12.06.2011, 15:26
super geile Story genau mein Stil den ich gerne Lese.
Gibt es bald eine Fortsetzung ?

lolipop18
19.06.2011, 17:01
echt geile storie kann man sich gut vorstellen

NRWtotal
25.07.2011, 11:35
Ich hoffe es gibt noch eine Fortsetzung, zu verbessern gibt es da eig. nichts...