PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der einzug von Michaela Teil 1



nacktchat
07.01.2007, 22:41
Nachdem ich hier schon so viele geschichten gelesen habe, möchte ich hier auch mal eine wahre Geschichte über Michaela meiner neuen Nachbarin aus dem Nebenhaus niederschreiben, ich hoffe sie gefällt euch und freue mich auf eure Kommentare.

Der Einzug von Michaela Teil 1
Im November des letzten Jahres kam ich früher als sonst von der Arbeit nach hause, Ich parkte meinen Wagen hinter einem Transporter, der diverse Kleinteile für eine Wohnungseinrichtung geladen hatte.
Aus meinem Nachbarhaus kam ein blonder Engel und ging zum Fahrzeug vor mir um Sachen daraus zu holen.
Die Frau, ein Traum an Figur, etwa 170cm groß, ich schätze etwa knapp 60kg und so um die 40 jahre alt, herrlich süße Brüste zeichnen sich unter dem roten Pullover ab, ihr Hintern ein Traum in Apfelform.
Grund genug,für mich im wagen zu bleiben und diese Traumfigur ein wenig mit den Augen auszuziehen, was zu meinem glück aber nicht lange andauern sollte.
Die Traumfrau nahm eine Kiste und wollte sie zum Haus tragen, sie rutschte am Bordstein aus, die Kiste flog durch die Luft und landete auf der Wiese und Kleidungsstücke verteilten sich dort und die schöne lag bäuchlings auf dem Gehweg.
Ich stürmte aus dem wagen und half ihr aufzustehen,die frage ob sie sich weh getan hat, erübrigte sich, der Pullover war an den Ellenbogen zerissen und ich sah etwas Blut.
Ich fragte ob ihre Helfer in der Wohnung sie verbinden könnten, was sie verneinte, da sie den Rest des Umzugs allein machte und keine Hilfe habe.
Ich bot ihr an sie zu verbinden,was sie dankend annahm, ich sammelte die Kleidungsstücke auf der Wiese ein, darunter einiges an wunderschönen Slips und BHs, die an der Frau nur ,, da bleibt mir die Luft weg`` aussehen mussten, wovon ich mich schon bald zum Teil überzeugen konnte.
Ich trug die kiste und folgte ihr zu ihrer Wohnung und genoss das süße wackeln ihres Hinterns.
Ihre Wohnung war schon Möbliert, (muss wohl schon vorher passiert sein)
ich stellte die Kiste ab und sah mir ihren Arm etwas genauer an, das berühren ihrer Haut brachte mich zum zittern, was sie wohl bemerkte, Sie fragte mich: Ob ich immer zittre wenn ich mir eine wunde betrachte.
Mit einem lächeln sagte ich ihr: Nur bei einer schönen Frau und da ich glücklich geschieden bin, war das in letzter zeit eher selten.
Auf meine Frage nach verbandszeug, sagte sie mir das es unten im Wagen irgendwo sei. Ich holte also meinen verbandskasten aus dem wagen, nahm auf dem weg eine Kiste für sie mit und als ich die Wohnung wieder betrat, da stockte mir der Atem.
Da stand sie vor mir, nur in Jeans und BH, mehr als ein peinliches Wouw brachte ich nicht über meine Lippen, was sie mit dem süßesten lächeln der Welt quittierete.
Ich bin wolfgang und wohne im Nebenhaus stellte ich mich vor, um die Situation zu retten.
Danke ich bin Michaela
Mit warmen wasser, das michaela bereitgestellt hatte, begann ich langsam, aber wirklich langsam die Wunde zu reinigen, so hatte ich die Möglichkeit, diesen herrlichen Ausblick auf diesen wundervollen Frauenkörper zu geniessen.
Natürlich viel mein Blick verstohlen auf ihre wunderschönen Titten, ich schätze die BH-Grösse so zwischen B und C, Michaela hat meine verstohlenen Blicke bemerkt, machte aber nicht die geringsten anstalten sich zu bedecken, ich hatte eher das gefühl, sie genoss es, beobachtet zu werden, was ich später noch zur genüge erleben darf.
Die Schürfwunde war nicht sehr groß und ein etwas größeres Pflaster reichte um sie zu bedecken.
Michaela bedankte sich und zog sich leider wieder einen Pullover über.
Ich bot ihr an, beim ausladen zu helfen, damit, wenn sie nochmal hinfällt einen Sanitäter zur stelle hat.
Mit dem schönsten lachen, das ich je bei einer Frau gehört habe, nahm sie mein angebot an und wir machten uns an die Arbeit.
Ich ging sooft es mir möglich war, hinter Michaela, ich genoss den Anblick dieser Frau und der knackige Arsch, wie er sich bei jedem schritt bewegte, war ein schöner Lohn für diese angenehme Arbeit mit der Frau.
Wir lernten uns immer besser kennen, scherzten wenn wir uns auf den Wegen trafen und einmal, als ich die Hände voll hatte, gab mir Michaela einen klaps auf den hintern, mit einem das tat gut, sagte ich ihr, das meine Chance auf Renange auch noch kommt, Michaela nmeinte nur ich währe eh im Vorsprung, ich hätte sie ja schon fast mit den augen ausgezogen.
Na und meinte ich: Ein Mann der bei deiner Figur wegsieht ist entweder Blind oder Blöd.
Unten an der haustür kam sie mir beladen entgegen, das war meine Chance, ich folgte ihr nach oben und streichelte ihr sanft den ganzen Weg bis zur Wohnung über Rücken und Po, was Michaela mit einem: Das Kribbelt,gleich lass ich die Kiste fallen beantwortete.
Für mich ein Signal, das ich die Sympathien der frau gewonnen habe.
Wir hatten den Wagen endlich (oder auch leider) geleert.
Wir tranken zusammen ein Glas wein, was anderes hatte sie nicht im Haus.
Der Abend war noch früh, das Wochenende stand vor der Tür, Michaela lud mich als Dank für meine Hilfe für den heutigen Abend zum essen ein, sie wolle was schnelles kochen für uns.
Mein Herz machte einen Salto vor freunde und ich nahm die Einladung natürlich gerne an.
Wir verabredeten uns für 19 Uhr.
Ich verabschiedete mich miteinem Kuss auf ihre Wange und ging duschen,
es sollte der geilste Freitag seit Wochen für mich werden.

Maverick61
08.01.2007, 08:03
Die Geschichte verspricht interessant zu werden.
Laß uns nicht zu lange auf die Fortsetzung warten...