PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachts im Englischen Garten



BigBoyFun
01.05.2009, 10:48
Nachts im Englischen Garten



Es war ein warmer Sommerabend im August und ich war mal wieder total schwanzgeil.
Ich beschloss in den Englischen Garten zu fahren und mich dort etwas umzusehen.
Es war etwa 22.00 Uhr als ich dort ankam, ich schlenderte die Wege entlang, warf einen Blick in die Klappe und ging dann über eine Grasfläche hinter dem Haus der Kunst in nördliche Richtung.

Einige Männer waren zu sehen, die wie ich, auf der Suche nach einem Partner waren, doch bisher hatte noch keiner mein Interesse erregt.
Auf einem Rasenstück sah ich einen Mann am Rand einer Baumgruppe stehen. Langsam ging ich auf ihn zu.
Er trug ein weißes T-Shirt, Jeans und Turnschuhe. Gebannt schien er etwas zu beobachten.
Als ich näher kam, vernahm ich leises Stöhnen aus Richtung der Büsche, die unter den Bäumen wuchsen.
Zwei Typen fickten dort und der Mann im T-Shirt beobachtete sie. Er hatte seinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste ihn unverhohlen.
Ich suchte einen Weg durch das Dickicht und wollte ebenfalls dem Treiben der beiden Kerle zusehen, doch die zogen sich gerade an und verschwanden kurz darauf.
Ich lehnte mich an einen Baum und öffnete meine Hose. Ich war ziemlich erregt, mein steifer Schwanz schnellte aus der Hose, ich benetzte die Eichel mit Speichel und wichste ihn leicht.
Dabei sah ich zu dem Typen im weißen T-Shirt hinüber.
Er hatte sich zu mir gedreht und schaute mich direkt an.
Langsam ging ich auf ihn zu, auch er bewegt sich in meine Richtung. Nach einigen Momenten hatten wir uns auf Höhe der Büsche getroffen und standen uns direkt gegenüber.

Wortlos drückte er mich nach unten und schob mir seinen steifen Schwanz in den Mund. Begierig nahm ich sein Glied in den Mund und lutschte daran. Dann fuhr ich mit meiner Zunge seinen Schaft entlang und leckte seine Eier.
„Jetzt bin ich dran“, sagte er nach einer Weile und zog mich nach oben.
Dann bückte er sich, streifte meine Jeans bis zu den Knöcheln herab und stülpte seine Lippen über meinen Steifen. Während er meinen Schwanz blies wanderten seine Hände über meinen Körper. Er kniff in meine Brustwarzen und machte sie steif, dann streichelte und knetete er meinen Arsch und erforschte meine Ritze. Er sah mir tief in die Augen.
Er hatte bemerkt, dass ich mein Loch mit Gleitcreme vorbehandelt hatte. Schnell steckte er einen Finger in mein Loch und bewegte ihn vor und zurück.
„Komm, dreh Dich mal rum“, sagte er zu mir. Erwartungsvoll drehte ich mich und streifte mir von einem Knöchel die herunter geschobene Jeans ab, die mich in meiner Bewegung einschränkte.
Zügig führte der Mann seinen Schwanz an meinen Hintern und drückte suchend dagegen. Schnell hatte er mein Loch gefunden, das ihm keinen Widerstand bot und langsam drang er in mich ein.
Ich stöhnte auf, ein geiler, brennender Schmerz durchflutete meinen Unterleib.
Immer weiter schob er seinen Ständer in mein Loch. Ich bückte mich nach vorne und stütze mich mit den Händen auf meinen Oberschenkeln ab. In dieser Stellung sollte er besser in mich eindringen können.




Plötzlich trat aus der Dunkelheit ein Mann auf mich zu und hielt mir etwas unter die Nase.
„Hier, riech da mal dran“, sagte er zu mir und drückte mir eine Art Wattebausch in mein Gesicht.
Ich war total überrascht und roch überrumpelt daran. Es war ein seltsam stechender Geruch, noch einmal atmete ich die Dämpfe durch die Nase ein.
Dann schwanden wir die Sinne, der Boden drehte sich unter meinen Füßen und mein Kopf schien zu explodieren.
„Ja, jetzt macht er die Kiste richtig auf“, hörte ich den Mann hinter mir sagen.
Meine Beine versagten und ich sackte zu Boden, stützte mich mit den Händen auf der Erde ab und kauerte nun auf allen Vieren.
Eine grenzenlose Geilheit erfüllte meinen Körper, ich fühlte nur noch den Schwanz tief in meinem Arsch, die Schmerzen waren restlos verflogen, das Blut hämmerte in meinen Schläfen und mein Herz raste wie verrückt.
Der Mann mit dem Wattebausch stellte sich vor mich und schob mir seinen Ständer in den Mund.
„Schön saugen“, befahl er mir. Gehorsam lutschte ich an seinem Schwanz.
„Du kennst das wohl noch nicht“, fragte er und hielt mir noch einmal den Wattebausch unter die Nase? „Los, riech noch mal dran, ja, so ist´s gut… braver Junge“.
Wieder schwanden mir die Sinne, ich schwamm auf einer Wolke der Geilheit und lutschte wie von Sinnen den Schwanz in meinem Mund, während der Typ hinter mir, mich mit heftigen Stößen in den Arsch fickte.
Er stöhnte: „Ja, ja, mir kommts….aaahhh….ich spritz Dich voll…“ ich spürte, wie er sich in mir entlud, meinen Darm mit seinem Sperma füllte.
„Das war geil“, sagte er nach den letzten Stößen und zog seinen Schwanz aus meinem Arsch.

„Jetzt bin ich an der Reihe“, meinte der Typ mit dem Wattebausch, zog seinen Schwanz aus meinem Mund und platzierte sich hinter mir. Schnell hatte sein Ständer mein vorgedehntes Loch gefunden. Der Samen seines Vorgängers quoll aus meiner Rosette, mühelos drang er ein und schob mir seinen Schwanz schnell tiefer in den Arsch. „Hast Du einen geilen Arsch“, flüsterte er.
Der Kerl mit dem weißen T-Shirt sah uns zu, nach einer Weile richtete sich sein Schwanz wieder langsam auf. Er baute sich vor mir auf und schob ihn mir seinen halbsteifen Schwengel wieder in den Mund.
Wieder hatte ich beide Löcher gefüllt, ich ließ den Schwanz in meinem Mund ein- und ausgleiten, während der zweite Mann mich von hinten nahm.
Der Atem meines Fickers wurde schneller, er keuchte geil während er seinen Ständer immer heftiger in meinen Arsch bohrte.
Dann keuchte er: „Ich spritz ab, ja…, jetzt…, jetzt…mit kräftigen Stößen entleerte er sich und verströmte seinen Samen in mir.
Ich stöhnte, wie es der Schwanz in meinem Mund eben zuließ.
Nachdem er seinen Samen in mich gepumpt hatte und er seinen Fickprügel langsam aus meinem Loch zog, fragte mich der Mann: „Na, hast Du jetzt genug“?

Ich zog den Schwanz aus meinem Mund und erwiderte: „Einen Schwanz könnte ich schon noch vertragen, aber dann möchte ich auch noch mal an dem Zeug riechen“.
Die Männer lachten. „Das kannst Du haben“, erwiderte der zweite Typ.
Ich sah, wie aus einem kleinen Fläschchen etwas auf den Wattebausch schüttete.
Er bückte sich zu mir und während er den Bausch an meine Nase hielt sagte er: „Hier, zieh hoch, schön schnüffeln….“
Zitternd vor Geilheit zog ich die Dämpfe zwei- dreimal tief durch die Nase ein.
Ich bekam noch mit, wie der Mann mit dem T-Shirt seinen Schwanz an meinem Hintern rieb und sofort in mich eindrang.
Dann hörte ich wieder das Blut in meinen Adern rauschen und mein Herz klopfte wie eine Buschtrommel.
Willenlos ließ ich mich noch einmal ficken, der Mann mit dem Poppers sah uns zu.
Ich stöhnte und keuchte hemmungslos geil, der zweite Typ ging in die Hocke, umfasste meinen Schwanz und wichste ihn, während der Andere mich mit kräftigen Stößen durchfickte.


Als es mir kam, dachte ich mein Kopf explodiert.
Ich schrie auf: „Mir kommts…mir kommts…jaaahhh…aaahhh…“, der Mann wichste weiter meinen Ständer während ich abspritzte.
Noch nie hatte ich so einen starken Orgasmus gehabt. Ich jaulte und stöhnte geil.
Das Zucken in meinem Schwanz erfasste meinen ganzen Körper, dazu stimulierte der geile Schwanz, der sich immer wieder in meinen Arsch bohrte, meine Prostata.

Hinter mir stöhnt der Mann ebenfalls auf: „Mir kommts auch gleich…ja…jetzt…“
Heftig rammte er seinen Schwanz in mein Loch und schoss mit jedem Stoß eine Ladung Sperma in meinen Darm. Immer wieder drückte er seinen Prügel bis zum Anschlag in meinen Arsch und ergoss sich in mir.
Ich kauerte am Boden, und spürte wie der Schwanz schließlich langsam aus meinem Arsch herausgezogen wurde. Sofort quoll etwas Sperma aus meinem Loch und lief mir die Schenkel entlang.

Er jetzt bemerkte ich, dass wir von zahlreichen Männern umgeben waren. Ich musste eine gute Wichsvorlage abgegeben haben.
Ich rappelte mich hoch und zog mich langsam an, ich musste dabei meine Arschbacken zusammenkneifen, damit ich das Sperma der Männer nicht verlor.
Die Beiden unterhielten sich währenddessen.
„Möchtest Du eine Zigarette“, frage mich der Erste? „Ja, gerne“, erwiderte ich.

„Wir haben Dich ganz schön abgefüllt, was“? meinte der Zweite und langte an meinen Arsch, der jetzt wieder in der Jeans steckte.
„Kann man wohl sagen“, gab ich zurück und kniff wieder meinen Arsch zusammen.
„Gut, dass wir Dich getroffen haben, so etwas erlebt man nicht jeden Tag“, sagte der Erste.
„Ich muss jetzt leider gehen“, fügte er noch dazu und verabschiedete sich.

Der zweite Mann bracht mich noch zu meinem Wagen und gab mir seine Telefonnummer, noch immer verwirrt aber total befriedigt fuhr ich nach Hause.




Diese Geschichte habe ich tatsächlich so erlebt.
Ich freue mich über Kommentare oder Meinungen, bzw. den Austausch von Erfahrungen und Geschichten.

NeugierBi
01.05.2009, 16:11
wahnsinn :0016::0016::0016:


habt ihr euch wieder getroffen???

BigBoyFun
01.05.2009, 19:52
Nein, diese Date war sozusagen einmalig.

Ich habe mich zwar später nochmal von zwei Typen an der gleichen Stelle ficken lassen, war aber nicht sooo geil.

renate59
01.05.2009, 23:42
das möchte ich auch erleben aber ohne poppers...

NSWolle69
02.05.2009, 00:29
Total geil. Möchte auch mal zwei Schwänze zum Verwöhnen haben.