PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spass nach dem Sport



MaikSTD
15.02.2009, 23:36
Er pflegte Samstag nachmittags nahe den Uni-Sportstätten zu joggen. Das hatte den Vorteil, dass er danach dort auch duschen konnte, da die Sportanlagen samt Umkleideräumen und Duschen den Studentinnen und Studenten bis zum späten Abend zur Verfügung standen.
Meist war dort am Samstagnachmittag wenig los, so dass er die Duschen oft ganz für sich hatte, was er weidlich auszunutzen pflegte. Er liebte es, das warme Wasser an seinem Körper herunter laufen zu lassen. Wenn er wie meist ganz allein dort war, stand er wohl eine halbe Stunde unter dem kräftigen Wasserstrahl. Das war ihm beinahe das Wichtigste am Joggen, diese anschließende Dusche. Ein Triathlet hatte ihm einmal gesagt, dass es beim Triathlon gewissermaßen die vierte Disziplin war, das Duschen danach.
Er gestand sich offen ein, dass das Duschen für ihn eine erotische Komponente enthielt. Fast immer bekam er einen Steifen und noch mehr - er entlud sich ohne die Hand zu Hilfe zu nehmen unter der Dusche, indem er den Wasserstrahl auf seinen Schwanz lenkte. Das stellte natürlich ein Problem für ihn dar, weil er sich ja nie ganz sicher sein konnte, dass nicht doch noch jemand zum herein kam. Meist stellte er die Temperatur zuerst auf kalt, um die Erregung zu dämpfen, und sich so zur Wand umzudrehen, dass die anderen nichts bemerkten.
Seit einigen Wochen war es leider so, dass offenbar noch jemand anders dieselbe Zeit für sportliche Aktivitäten hier mit anschließender Duschorgie nutzte. Das verleidete ihm den Aufenthalt dort und statt 30 Minuten Warmwasserschwall begnügte er sich dann mit hastigen 5 Minuten.
Der andere war nicht so empfindlich. Oft war er schon da, wenn er kam und ließ sich nicht weiter stören, sondern blieb noch, wenn er schon wieder in den Umkleideraum zurückging.
Die beiden sprachen kein Wort miteinander. Sie schauten sich kaum an, sondern erledigten ruhig ihre Reinigungsrituale und entspannten unter dem kräftig sprudelnden warmen Wasser.
Dass der andere weniger Rücksicht auf seine Anwesenheit nahm, und die Dusche länger benutzte, ärgerte ihn, wobei der Ärger sich gegen sich selbst richtete, weil er nicht selbstbewusst und gelassen genug war, sich durch den anderen nicht beirren zu lassen.
Allmählich gewöhnte er sich daran, dass er nun meistens nicht allein duschte und wagte vorsichtige Blicke auf den anderen. Der war etwas kleiner als er - er mochte so knapp 170 cm groß sein -, aber ziemlich kräftig. Wie ein Student sah er nicht aus, aber wie sieht schon ein Student aus? Der gedrungene Körper war wohlproportioniert… und sein Schwanz war Extraklasse! Er war deutlich größer als seiner, ließ die Eichelspitze unter der Vorhaut hervortreten und wurde scheinbar angehoben von einem prallen Hodensack, der die beiden offenbar großen Eier massig umschloss. Ein fettes Teil würde man dazu heute sagen! Nachdem er Gefallen an den intimen Teilen des Sportskameraden gefunden hatte, war es ihm nicht mehr so unangenehm, dass dieser offenbar ähnliche Gewohnheiten hatte wie er. Fast vermisste er ihn jetzt, wenn er allein duschen musste.
Besonders gern schaute er dem anderen zu, wenn der seinen Schwanz und die dazu gehörenden Körperregionen reinigte. Er tat das, indem er kräftig hinlangte und dabei Schwanz und Eier quetschte. Auch den Arsch, der zwar massig, aber doch fest war, nahm der andere sich mit zupackenden Griffen vor. Er ließ seine Hand flach in der Spalte hoch und nieder rutschen und nahm sich dabei offenbar mit besonderer Sorgfalt seines Arschlochs an. Obwohl er den anderen nur versteckt dabei beobachtete, konnte er erkennen, wie dieser den Daumen seiner eingeseiften Hand in den Schließmuskel schraubte. Er mochte und konnte nicht genauer hinsehen, weil sich bei ihm regelmäßig etwas zu regen begann, was ihn dazu zwang, sich zur Wand zu drehen und das Duschen mit einem Schwall kalten Wassers zu beenden.
Die Duschen waren so angebracht, dass sich je fünf Duschplätze an den gegenüber liegenden Wänden befanden. Wenn schon jemand in der Dusche war, pflegte der Neuankömmling eine Dusche an der gegenüber liegenden Wand zu wählen. So hatten die beiden es auch gehalten.
An einem Samstagnachmittag im Spätsommer hatte er sein Jogging so gegen 17 Uhr beendet. Ermattet legte er im Umkleideraum seine Sportsachen ab, als der andere ebenfalls den Raum betrat und sich zu entkleiden begann. Er trug keine Sportsachen sondern normale Straßenkleidung, Jeans und Pulli.
Der Jogger ging schon in den Duschraum, stellte sich unter eine Dusche und ließ das Wasser auf sich herab laufen. Nach nur wenigen Augenblicken kam der andere auch herein. Anstatt jedoch wie sonst eine gegenüber liegende Dusche zu nehmen, ging er stracks auf die Dusche rechts neben seiner und stellte sie an. Und noch etwas war diesmal anders.
Während der andere sonst seine Körperreinigung mit einer Haarwäsche begann, nahm er sich dieses Mal sofort sein Gemächte vor. Dazu seifte er sich zwar seine Hände ein, aber die Behandlung, die er dann seinem Schwanz angedeihen ließ, unterschied sich von der üblichen. Er packte seinen Schwanz mit festem Griff und schob die Vorhaut mit entschlossenem Gesichtsausdruck vor und zurück. Dabei grinste er unverhohlen seinen Duschnachbarn an.
Auf diesen blieb diese Aktion nicht ohne Wirkung. Wegdrehen war hier nicht möglich; der andere stand unmittelbar neben ihm. Kaltes Wasser und Abbruch des Duschens kam ebenfalls nicht in Frage; er hatte sich ja noch nicht gereinigt.
“Du hast einen Steifen”, sagte der andere mit einem kumpelhaften Lachen.
“Du aber auch”, entgegnete er.
“Klar doch, ich hol’ mir ja auch einen runter”, war die schamlose Antwort.
Der Jogger war unsicher und verwirrt. Das merkte der andere und nutzte die Situation:
“Komm, lass mal sehen!”
Mit diesen Worte fasste er ihn am Arm und drehte ihn zu sich, den Blick auf seinen Unterleib gerichtet. “Nicht schlecht”, lobte er.
“Das musst du gerade sagen!” Allmählich gewann er seine Beherrschung zurück.
“Na ja gut! So ein dicker, fetter Schwanz ist nicht immer von Vorteil. Damit komme ich nicht überall rein, wo ich gern rein möchte. Deiner ist genau richtig. So einen hätte ich gern. Darf ich mal anfassen?”
Ohne die Antwort abzuwarten, griff ihm der andere an den Schwanz:
“Wirklich ein schönes Teil hast du da!”
Mit diesen Worten begann er beide Schwänze zu wichsen, seinen eigenen, den er noch nicht losgelassen hatte und den seines Duschnachbarn.
Der ließ es ohne erkennbaren Widerstand geschehen, warnte aber nach einigen Augenblicken:
“Mir kommt es gleich.”
Der andere ließ nun los.
“Das ist noch zu früh! Komm!”
Er fasste ihn an der Hand und zog ihn zurück in den Umkleideraum. Von dort führt eine Tür in den Sportgeräteraum. Diese öffnete der andere und stieß ihn hinein.
“Leg dich dahin!” Er zeigte auf einen Stapel Sportmatten die auf dem Boden lagen. “Ich bin gleich zurück!”
Gleich darauf ging er wieder in den Umkleideraum und wühlte bei offener Tür in seinen Sachen, so dass der Jogger ihn beobachten konnte. Mit einer Cremedose kam er zurück. “Du solltest dich doch hinlegen!”
“Wenn ich aber nicht will!”
“Aber du willst doch!” Zur Bekräftigung griff der andere an sein voll erigiertes Glied: “Das sagt doch wohl alles!”
Im gleichen Augenblick presste er sich fest an ihn, so dass ihre Schwänze sich aneinander rieben, umarmte ihn und ließ seine Hand den Rücken herab gleiten, bis der Zeigefinger die Rosette zwischen den Hinternhälften erreicht hatte. Dort presste er mit leicht bohrende Bewegungen den Finger hinein und bemerkte:
“Das ist ziemlich eng dort; ich würde dir wehtun, also leg’ dich lieber hin.”
Wo der andere Recht hatte, hatte er Recht! Also legte er sich auf eine große Sportmatte und streckte sich aus.
“Gut so”, war der zufriedene Kommentar des anderen. Er trat mit dem linken Bein über den anderen und ging in die Knie. Zu seiner Freude ergriff er den Schwanz seines neuen Freundes und freute sich offenbar über dessen unveränderte Konsistenz. “Der ist genau richtig!”
Nun öffnete er die Cremedose und fischte mit dem Zeigefinger einen großen Pfropfen heraus. Den verteilte er genüsslich auf dem vollsteifen Schwanz.
“So, und jetzt hinein ins Vergnügen!”
Mit diesen Worten brachte er sich über dem Schwanz in Positur, und zwar so, dass er mit seinem Arsch genau über der Schwanzspitze hernieder kam. Als die hervortretende Eichel vor seiner Rosette platziert war, vollführte er mit seinem Unterleib kreisende Bewegungen. Dabei zog er seine beiden Hinternhälften auseinander. Gefördert durch die Creme glitt der harte Dorn des Joggers durch den engen Ring.
Jetzt stützte er sich mit seinen Händen seitlich des erwartungsvoll Daliegenden ab und ließ sich mit seinem Körpergewicht direkt auf dem pulsierenden Schaft nieder, der nun vollständig unter dessen lustvollem Stöhnen in den anderen eindrang. Nur einen Augenblick verharrte er in dieser herrlichen Position und genoss die geile Fülle in seinem Hinterteil. Doch gleich danach stemmte er sich wieder hoch und begann ein lüsternes Auf und ab. Sein Untermann stöhnte und keuchte, während er mit gierigem Gegendruck das geile Spiel noch verstärkte.
Bald fanden die beiden ihren Rhythmus und kamen dem Höhepunkt entgegen, den sie zwar nicht gleichzeitig, aber doch kurz hintereinander, erreichten. Als der andere nämlich spürte, wie sich sein neuer Freund in ihm ergoss, ergriff er seinen Schwanz, um ihn mit ein paar rüden Bewegungen auch zum Erguss zu bringen, der so mächtig aus ihm herausspritzte, dass er sich über den ganzen Oberkörper und das Gesicht des nun abgeschlafft unter ihm liegenden Mannes verteilte.
Der andere blieb noch einige Augenblicke auf ihm liegen. Dann erhoben sich beide und kehrten in den Umkleideraum zurück. Sie verabredeten sich für das nächste Wochenende und erlebten miteinander in diesem Sommer und Herbst noch einige gemeinsame Höhepunkte, bis ihre Wege sich wieder trennten, und jeder seine Vergnügungen anderswo suchte und fand.

<<< Leider nicht von mir persönlich, aber trotzdem geil >>>

krebs26
16.02.2009, 08:13
echt geile story. klasse

renate59
17.02.2009, 05:48
Zumm duschen würde ich da auch hingehen...